Spannende Gäste

WINDSBACH (10. September 2018). Seit zwei Wochen ist der Campus des Sängerinternats wieder so belebt wie vor den Sommerferien und aus allen Ecken hört man Musik – vor allem aus dem Chorzentrum, wo sich die jungen Sänger auf die spannenden Konzertprogramme der kommenden Saison vorbereiten.


Die beginnt zwar ohne Trommeln, jedoch mit einem Paukenschlag: Am 12. Oktober findet in Nürnberg gemeinsam mit Matthias Ank an der Orgel von St. Lorenz eine besondere Motette statt, nämlich die 500.! Bis Weihnachten folgt eine weitere, und zwar am 30. November, ebenfalls um 19 Uhr.
 
In Nürnberg ist der Windsbacher Knabenchor auch an anderen Tagen zu Gast: So führt er, begleitet vom Blechbläser-Ensemble Salaputia Brass, am 21. Dezember um 20 Uhr in der Friedenskirche St. Johannis einen Weihnachtsliederabend auf und musiziert am 17. Dezember um 19.30 Uhr, ebenfalls in St. Johannis, den „Messiah“ von Georg Friedrich Händel im englischen Original.
 
Die Solisten des Abends sind Lydia Teuscher (Sopran), Terry Wey (Altus), Tilman Lichdi (Tenor) und Thomas Laske (Bass), der Orchesterpart wird von der Akademie für Alte Musik Berlin übernommen. In gleicher Besetzung ist der „Messiah“ bereits am 15. Dezember im  niederländischen Eindhoven (um 20.15 Uhr im Muziekgebouw) sowie am 18. Dezember in der Ansbacher St.-Gumbertus-Kirche und am 19. Dezember im Münchner Herkulessaal zu hören (Konzertbeginn jeweils 19.30 Uhr).
 
Ebenfalls mit Salaputia Brass gestaltet der Knabenchor am 3. Dezember um 20 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin in Mönchengladbach, am 4. Dezember im Wiesbadener Kurhaus (20 Uhr) sowie am 10. Dezember um 19.30 Uhr in St. Gumbertus (Ansbach) ein Konzert mit weihnachtlicher Musik. Adventliche Motetten bestimmen ebenfalls den reinen A-cappella-Auftritte am 1. Dezember um 17 Uhr in der St. Paulskirche in Dinkelsbühl. Auch vor der „staden Zeit“ sind die Windsbacher zu hören: am 13. Oktober um 19.30 Uhr in Litzendorf (St. Wenzeslaus) und am 14. Oktober um 17 Uhr in der Marienkirche der Gebetsstätte Heroldsbach.
 
Auf spannende Gäste darf sich das Publikum freuen am 2. Dezember um 16 Uhr in der Fürstlichen Kirche zu Amorbach (Henning Wiegräbe, Posaune & Jürgen Essl, Orgel), am 6. Dezember um 20 Uhr im Dresdner Kulturpalast (Jochen Müller-Brincken, Oboe & Gregor Gysi, Rezitation) sowie am 7. Dezember um 20 Uhr im Nikolaisaal Potsdam (Jochen Müller-Brincken, Oboe & Sebastian Koch, Rezitation).
 
Alle Konzerte sowie die Möglichkeit der Kartenreservierung finden Sie im Konzertplan.