Portrait

Mit Bruce Willis‘ Gegner auf der Bühne

WINDSBACH (27. November 2018). Eine Goldene Palme der Internationalen Filmfestspiele von Cannes sowie einen Golden Globe hat der Windsbacher Knabenchor ja schon. Na ja, nicht ganz: 2009 und 2010 erhielt der Film „Das weiße Band“ diese Auszeichnungen neben vielen anderen – und für diesen hatten unsere Jungs damals immerhin zwei Choräle eingesungen. Im Weihnachtskonzert am 7. Dezember im Potsdamer Nikolaisaal treffen Martin Lehmann und seine Sänger erneut auf das „Celluloid-Gewerbe“: Dann trägt der Schauspieler Sebastian Koch zum Chorgesang passend adventliche Texte vor.

Portrait

Angetreten zur Grundausbildung

WINDSBACH (30. Juli 2018). Seit Anfang des Schuljahres ist Alexander Rebetge in Windsbach zuständig für die Chorvorbereitung und in der Stimmbildung tätig. Als allererstes will man natürlich wissen, woher dieser Name kommt, der so ganz anders klingt als Meier, Müller oder Schulze. Die Antwort überrascht. Und passt.
Portrait

„Ein Kreis hat sich geschlossen“

MAINZ (20. September 2018). Bis 1996 war der Tenor Christian Rathgeber selbst Mitglied des Windsbacher Knabenchors. Er verließ das Internat, beendete seine schulische Laufbahn in Hessen und absolvierte erfolgreich eine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger. Dann kam er zurück zur Musik, studierte Gesang und wirkt seitdem äußerst erfolgreich als Sänger von Profichören und Solist. In dieser Funktion kam es nun zu einer spannenden Kooperation mit dem Knabenchor.
Portrait

Musiker mit Strahlkraft

WINDSBACH (30. November 2017). Die Windsbacher arbeiten immer wieder mit hochkarätigen, musikalischen Partnern zusammen – und das nicht nur, wenn ein Bach-Oratorium auf dem Plan steht (für das man in diesem Jahr die erfolgreiche Kooperation mit der Akademie für Alte Musik Berlin fortsetzt). Auch bei den A-cappella-Konzerten in der Adventszeit wird der Knabenchor begleitet: diesmal vom Blechbläser-Quintett Salaputia Brass.
Portrait

Chef von über 12.000 Pfeifen

NÜRNBERG (3. Oktober 2017). Auch wenn die Überschrift dies nahe legt: Die Rede ist nicht von einem Konzernlenker mit einem Heer unbegabter Mitarbeiter. Der Arbeitsplatz desjenigen, um den es hier geht, ist die größte Orgelanlage, die in Deutschland in einer evangelischen Kirche steht: Von einem Zentralspieltisch aus sind drei Orgeln mit insgesamt 165 Registern, mehr als 12.000 Pfeifen und fünf Zimbelsterne anzuspielen. Hierauf musiziert Matthias Ank, liturgisch und konzertant. Zu den gottesdienstlichen Terminen gehören dabei auch die Lorenzer Motetten, die der Organist und Kantor der Nürnberger Innenstadtkirche regelmäßig mit den Windsbachern gestaltet.